Aktuelles

Terminvorschau:

 

Die nächste Monatsversammlung findet am  12. Okt. 2018 in unserem MK-Heim statt. Die Versammlung für den 14. Sept. fällt wegen der Jubiläumsfeier aus !

Hier noch ein wichtiger Hinweis:

Jeden 1. Montag im Monat treffen sich unsere MK-Frauen zur gemütlichen Kaffee-Runde ab 14:30 Uhr im Senioren-Zentrum Ratingen, Karl-Mücher-Weg 19 !

Gäste sind selbstverständlich herzlich eingeladen.

 

90- jähriges MK-Jubiläum

 

Auf Grund des großen Ereignisses der Marinekameradschaft "Adm.-Graf-Spee" wird am

15. Sept. 2018

dies mit einer großen Feierlichkeit in unserem MK-Heim im "Spiegelsaal" mit tollen Überraschungen durchgeführt.

Der Vorstand bittet jetzt schon, falls dies möglich ist, um eine Voranmeldung.

Selbstverständlich sind Gäste, sowie Förderer und Freunde der Seefahrt herzlich willkommen !

 

Dafür wird leider das traditionelle Sommer- und Grillfest, sowie das Herbsfest ausfallen.

 

Niederländische Marinetage

 

Vom 23. bis 25. Juni besuchte eine Gruppe von Mitgliedern der Marinekameradschaft "Admiral Graf Spee" Ratingen die Marinetage 2017 und die SAIL in Den Helder im Norden der Niederlande. Der Audflug war schon länger geplant, so machten sich am Freitagmorgendie Teilnehmer mit PKW's auf den 300 km langen Weg.

Zur gebuchten Unterkunft ging es mit der Fähre rüber nach Texel in einen Apartementkomplex. Den Rest des Tages wurden mehrere Sehenswürdigkeiten der Insel erkundet, wie das Museum am Flugplatz und De Koog. Samstag ging es dann zum Hafen von Den Helder. Erst wurden die vielen großen Segelschiffe bewundert.

(z.B. "MIR", "KRUZENSTERN", "MIRCEA".

Die "Kruzenstern"

Patroillienschiff der HOLLAND-Klasse beim Auslaufen aus dem Hafen

Auf der "MIRCEA" werden demnächst die deutschen Offiziersanwärter ihre Ausbildung erhalten, da wie bekannt ist, die "GORCH FOCK" noch länger in der Werft ist.

Anschließend ging es rüber in den Marinehafen, hier konnten nahezu sämtliche niederländischen Einheiten erkundet werden : Vom U-Boot der Walrus-Klasse bis zum größten, dem Dock-Landungsschiff "KAREL DOORMAN". Der Blick von der Brücke war wirklich beeindruckend. Da die letzte Fähre schon um 21:30 Uhr fuhr, mussten wir auf das Feuerwerk vezichten. Dafür besuchten wir  noch den Strand auf Texel, welcher einer der schönsten an der Küste sein soll. Am Sonntagabend waren wir wieder wohlbehalten und um viele maritime Eindrücke reicher zurück in Ratingen.

v.l.: Feuerwehr-Chef Rene Schubert, OMt. David Weber u. OMt. BU Patrick Kuhn

Neuigkeiten aus der MK und DMB :

 

                                        Neue Mitglieder :

 

Die Marinekameradschaft hat sich um 1 neues Mitglied verstärkt  und zwar seit dem 01. 12. 2017 den Kameraden Bernd Ulrich.

Ein weiterer alter Mariner, Heinrich Kaspari, wurde nach langer Abwesenheit wieder als Mitglied zum 01. 03. 2018 aufgenommen

Wir wünschen Ihnen ein herzliches Willkommen und gute Tage bei der MK.

Leider ist das am 01. 06. 2017 eingetretenes neue Mitglied Ulf Heimersdorf am 19. 11. 2017 mit 53 Jahren verstorben. Die Kameradschaft gedenkt mit Trauer an einer der Unseren und wir werden ihm eine ehrendes Andenken bewahren.

Vorbericht zum 90-jährigen MK-Jubiläum

Die Anfänge der Marinekameradschaft

 Beim Aufbau der Kaiserlichen Marine zog es auch die ersten Ratinger in die Marine – soweit bekannt, war der erste Ratinger im Jahre 1890 mit Namen „Buschhausen“. Es folgten weitere junge Ratinger. Bis 1914 hatten schon 89 Ratinger in der Kaiserlichen Marine gedient.

 Unser Namensgeber „Vizeadmiral Maximilian Graf von Spee“ hat im Jahre 1914 in der legendären „Falkland.Schlacht“ mit seinem Flaggschiff „SMS Scharnhorst“ und ein großer Teil seines Ost-Asien-Geschwaders den Tod gefunden.

 Zum 100.sten Todestag am 14. Dez. 2014 wurde ein Biographie über das Leben des Admirals herausgebracht – diese kann bei der Marinekameradschaft Ratingen erworben werden.

 In Gedenken an diesen Seekrieg und der gefallenen Marinesoldaten haben sich daraufhin einige Kameraden in Ratingen zusammengetan und am 28. August 1928 den Marineverein „Admiral Graf Spee 1928 e.V.“ gegründet.

 Der Marineverein wurde 1935 in „Marine- und Schutztruppenkameradschaft Admiral Graf Spee“ umbenannt und zählte mittlerweile 97 Mitglieder.

 1938 gab es ein besonderes Ereignis: Nämlich einige MK-Mitglieder waren bei der Einweihung des „Marine-Ehrenmal“ in Kiel-Laboe dabei, weil u.a. auch Mitglieder bei der jahrelangen Spendenaktion mitgeholfen haben.

 Anlaufstelle war in Ratingen das 1. Kameradschaftslokal „Rheinischer Hof“ (Oberstr.).

 Später wurde dann das Lokal „Kaiserberg (Ecke Lintorfer-/Grabenstr.) als 2. Kameradschaftslokal angenommen. Leider wurde beim Bomebenangriff am 02. März 1945 das Lokal schwer beschädigt. Viele Unterlagen und Erinnerungsstücke wurden dabei vernichtet. Zum Glück befand sich die Kameradschafts-Flagge vom Linienschiff „SMS Barbarossa“  beim damaligen Kamerad Heinrich Dümpelfeld – diese ist immer noch im Bestand der Marinekameradschaft.

Offizielle Kameradschafts-Flagge der "SMS Barbarossa"

Wiedergründung der Marinekameradschaft nach Schließung durch die Alliierten.

Es fanden sich immer mehr ehemalige Mariner, so daß die MK 1958 schon wieder 105 Mitglieder zählte. So trat man 1969 auch wieder dem "Deutschen Marinebund e.V." (DMB) bei.

Außerdem ist die MK Fördermitglied der "Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger" (DGzRS).

Vier der Wiedergründungsmitglieder im Jahre 1952:

v.l. Hans Kessel, Anton Ludwig, Karlheinz Gundlach, Karl Schmidt

 Das damalige Wiedergründungsmitglied Karl Schmidt regte 1973 eine Patenschaft mit einem Boot der Bundesmarine an. Zusammen mit der Stadt Ratingen wurde eine Patenschaft  am 07. Sept. 1973 mit dem damaligen Schnellboot „Wiesel“ übernommen. Nach der Außerdienststellung im Jahre 1984 konnte das neue S-Boot „S79 Wiesel“  die Patenschaft genießen. Nach über insgesamt 40 Jahren Patenschaft ist leider diese am 14. Dez. 2015 mit der Außerdienststellung zu Ende gegangen. Kurze Zeit später ist das letzte S-Boot-Geschwader der Deutschen Marine aufgelöst worden. Beim Ratinger Karneval lassen sich immer wieder einige Mariner der beiden Schnellboote sich nicht nehmen, beim Ratinger Karnevalsumzug teilzunehmen.

 Sie finden über die Patenschaft mit dem S-Boot „Wiesel“ Informationen über unsere Webseite.

 Die MK hat aber neue Aufgaben übernommen, z.B. Beteiligung der jährlichen Sammlung für den „Verband Deutscher Kriegsgräberfürsorge“ (VDK) zusammen mit der Reservistenkameradschaft Ratingen.

 Mit großer Beliebtheit werden die Familienausflüge, z. B. zur „Meyer-Werft“ in Papenburg oder in der Umgebung mit maritimen Besuchen angenommen.

 Seit einigen Jahren führen die MK-Frauen eine monatliche Kaffeerunde mit viel Spass und Freude durch.

Die MK-Mitglieder treffen sich seit vielen Jahren in unserem MK-Heim im „Ratinger Brauhaus“ zu den diskussionsreichen Versammlungen.

 Die Marinekameradschaft freut sich, wenn ehemalige Mariner und interessierte Freunde der Seefahrt den Weg zu uns finden und die Pflege der Kameradschaft und des maritimen Gedankens weiterführen.

 In diesem Sinne wünscht der Vorstand eine fröhliche Zeit bei unserem 90-jährigen Jubiläum im „Spiegelsaal“ des Ratinger Brauhaus.

 HK

 

 Jahreshauptversammlung der MK am 09. März 2018

 

Der 1. Vorsitzende Udo Franke konnte die Mitglieder zur JHV der MK Admiral Graf Spee im Ratinger Brauhaus herzlich begrüßen.

Nach der Jahresrückschau mit den diversen Veranstaltungen (Sommerfest, Jan Wellem Pokal, Adventsfeier und Karneval 2018, wo auch wieder ehemalige Wiesel-Fahrer begrüßt werden konnten) ging es zu den Wahlen. Diesmal war die 2. Garnitur dran: der 2. Vorsitzende Gerd Cronenberg, die Schatzmeisterin Pia Dorn und der 2. Beisitzer Rudi Morsch wurden in ihren Ämtern bestätigt. Als 2.Kassenprüfer wurde Heinrich Kaspari neu gewählt.

Hauptthema war in der Vorausschau die geplante Feier zum 90. Geburtstag der MK im September. Das genaue Gründungsdatum war der 28. August 1928.

Hierzu werden auch viele ehemalige Wiesel-Fahrer erwartet, schließlich waren 45 Jahre von diesen 90 von der Patenschaft geprägt.

Bereits eine Woche früher fand der traditionelle Feuerschiffsabend mit Labskausessen im Spiegelsaal des Brauhauses statt. Hier konnten wieder viele Mitglieder und Gäste begrüßt werden. Der Tiefenbroicher Shanty Chor rundete das Ereignis zum Abschluss ab.

U.F.

 

 

Der Deutsche Marinebund e.V. (DMB) informiert :

1.  Der DMB-Online-Shop (http://www.maritime.sg.de) und (http://www.maritimer-onlineshop.de) ist neu gestaltet worden:

- Übersichtliches Menü

- Automatische Anpassung an Wiedergabegeräte (Handy, Tablett, PC, etc.

- Zahlung per PayPal oder Kreditkarte

- Kunden-Newsletter

- Einsicht der Warenverfügbarkeit

- Dynamische Versandkosten (keine Pauschale mehr)

- Vereinfachte Administration

2. Einheitlicher DMB / MK-Anzug:

-Jacke / Blazer (marineblau)

- Graue Hose

- Weißes Hemd

Hinweis: Die bisherigen Lieferanten haben diese aus der Produktion genommen.

Deshalb hat der DMB einen neuen Lieferanten im Gespräch und wird in Kürze im Online-Shop individuell nach Größenangabe bestellt und geliefert werden können.

Der DMB bittet um einheitliche Anzugsordnung.

Die offizielle Marineuniform darf natürlich weiterhin getragen werden.

Infos über Expatenschaft mit S 79 "Wiesel"

 

Am 16. Nov. 2016 findet ein historischer Tag statt : Im Stützpunkt "Hohe Düne" in Warnemünde wird das 7. Schnellboot-Geschwader außer Dienst gestellt. Hiermit endet die Aera der deutschen Schnellboote !

Bericht siehe unten unter "Alle Mann von Bord"

 

 Eine Ära geht zu Ende :

Nach mehr als 42 Jahren endet die langjährige Patenschaft der Stadt Ratingen, sowie dem Mitpatenschaftsträger Marinekameradschaft Adm. Graf Spee mit dem Schnellboot der Deutschen Marine : "Wiesel". Ein Bericht mit Fotos der Außerdienststellung können sie unter "S-Boot Wiesel" einsehen.

 

Die "Wiesel" lebt :

Auch im Jahre 1 nach Beendigung der Patenschaft zum Schnellboot S79 WIESEL wurden die blauen Marineuniformen im Ratinger Karneval gesichtet. Insgesamt 6 „Ex“ WIESEL-Fahrer  waren von Donnerstag bis Montag zusammen mit Mitgliedern der Marinekameradschaft in Ratingen unterwegs. Gerne wären noch mehr gekommen, um den Ratinger Karneval zu feiern, aber nach der Ausserdienststellung am 14. Dezember vergangenen Jahres wurden sie auf andere Boote und Schiffe versetzt oder befinden sich auf Marineschulen zwecks Weiterbildung (und Beförderung). Da können sie dann nicht so einfach "Dienstfrei" bekommen, um die ehemalige Patenstadt zu besuchen. Aber eine große Anzahl ist sich einig, auch im nächsten Jahr – und dann hoffentlich wieder mit Rosenmontagszug –  teil zu nehmen.

 


 

                                                                                                                                                               Alle Mann von Bord!

 

Nachdem das Patenboot der Stadt Ratingen- S79 WIESEL – bereits am 14. Dezember vergangenen Jahres außer Dienst gestellt wurde, endete vergangene Woche die Ära der Schnellboote in der Deutschen Marine endgültig. Auf Einladung der Marine nahm eine kleine Abordnung der Marinekameradschaft „Admiral Graf Spee“ an der feierlichen Zeremonie der Außerdienst-Stellung des 7. Schnellbootgeschwaders am 17. November in Rostock teil. Bereits am frühen Morgen wurden im Stützpunkt "Hohe Düne" die letzten vier Boote des Geschwaders (Hermelin, Zobel, Frettchen und Hyäne) von ihren noch verbliebenen Besatzungen außer Dienst gestellt.

Der Kommandeur der Einsatzflottille 1, Flottillenadmiral Kaack bedankte sich vor den zahlreich anwesenden Gästen bei den Besatzungen stellvertretend für die jahrelange hohe Einsatzbereitschaft der Schnellbootfahrer – im Marine-Jargon auch „Ostsee-Rocker“ genannt – und ließ die Truppenfahne mit dem Geschwaderband einrollen. Damit ging nach insgesamt 55 Jahren die Ära der deutschen Schnellboote zu Ende.

Die Abordnung konnte bei diesem Besuch auch noch mal  „unsere“ WIESEL besuchen, der mit 2 weiteren Schwesterbooten am Nachbarpier seinem Schicksal entgegen sieht. Mit der Kennung „ EX-WIESEL“ und der meisten Aufbauten beraubt sieht er sehr traurig aus wie der 1. Vorsitzende Udo Franke feststellen muss.

Die  vier letzten Boote

Ehrenkompanie mit Truppenfahne beim Einmarsch

Abnahme des Geschwaderbandes von der Truppenfahne


                                                       Ex-Wiesel  von vorne (außenliegend)                                                                                                                                                                                                                                     Ex-Wiesel von hinten (außenliegend)

 

Besuch eines Soldatenfriedhofs in Schweden

und

Gedenken an Johann Kinau alias "Gorch Fock" zum 100. Todestag

"Seefahrt ist Not" - im Gedenken an Johann Kinau alias Gorch Fock "....die GORCH FOCK trägt stolz und ehrend diesen Namen an seine Verbundenheit zur See". So der Kommandant Kapitän zur See Brandt in seinem Grußwort.

Während das Segelschulschiff GORCH FOCK noch zur Instandsetzung im Dock einer Bremerhavener Werft liegt, hat sich Mai / Juni 2016 eine 8-köpfige Abordnung  der Besatzung unter der Führung vom Kommandanten Kapitän zur See Nils Brandt auf einem Dienstsegelboot der Marineschule Mürwick "ASTA" auf den Weg zur schwedischen Schäreninsel "Stensholmen" (nördlich von Göteborg) gemacht, um an den Feierlichkeiten zum Gedenken an die gefallenen Soldaten der Skagerrak-Schlacht teilzunehmen. Diese Reise wurde mit einer nautischen Weiterbildung kombiniert und hatte auch einen seemänisch und navigatorich anspruchsvollen Charakter, insbesondere die Abschnitte durch die schwedische Schärenlanschaft.

Am Tag vor der Gedenkveranstaltung hat die Besatzung der ASTA einen Arbeitseinsatz des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) auf dem Soldatenfriedhof unterstützt.

Die mit der Zeit verwitterten Grabsteine wurden gerade gerückt, kräftig abgebürstet und die Gravuren der gefallenen Soldaten mit Farbe wieder aufbereitet.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Der Soldatenfriedhof auf Stensholmen / Schweden

                               Begradigung der Grabsteine                                                     Nachpönen der Inschriften

Am Nachmittag des 01. Juni 2016 fand die vom Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge organisierte Gedenkveranstaltung auf der Schäreninsel statt. Unter den über 150 Teinehmern war neben der Delegation des Segelschulschiffes GORCH FOCK auch der Enkel des berühmtem Namensgebers des Segelschulschiffes der Deutschen Marine, Jan Kinau, sowie ein Paar des von GORCH FOCK im Jahre 1906 mitbegründeten norddeutschen Folklorevereins "Finkenwarder Speeldeel".

Im Grußwort des Kommandanten der GORCH FOCK sagte er u.a. "... die GORCH FOCK trägt stolz und ehrend diesen Namen an seine Verbundenheit zur See."

Den würdigen Rahmen rundete der Kirchenchor aus Fjällbacka und eine Predigt des örtlichen schwedischen Pfarrers.

Den Abschluss bildete die Übergabe des ersten Grabsteins Johann Kinau durch den VDK an Kapitän zur See Brandt, mit der Bitte, diesen an einen würdigen Ort an der Marienschule Mürwick aufzustellen.

 

rechts: Ansprache vom Kommandanten der GORCH FOCK während der Gedenkveranstaltung

Fotos und Text von Kpt.Ltn. Thomas Miatke (Nebenamtlicher Presseoffz. des SSS GORCH FOCK)

Grabstein von Gorch Fock (Johann Kinau) nach den Grabpflegearbeiten

links: Übergabe des ersten Grabsteins Johann Kinau an Kapitän zur See Nils Brandt